★ Persönliche Kundenbetreuung  ★ Transparente Abrechnung
★ Qualifiziertes Personal ★ Schnell & Akkurat
umzug-checkliste-blog

Checkliste Umzug – 10 Dinge, die Sie unbedingt beachten sollten!

Bei einem Umzug sollten wir uns immer vorher einen genauen Plan machen. Oft fragt man sich dann: Was muss ich beim Umzug alles beachten? Deswegen ist eine gute Organisation hilfreich, zum Beispiel in Form einer Checkliste der Ämter für den Umzug zum Abhaken. Was braucht man eigentlich alles für die Ummeldung? Unsere Top 10 Tipps, an die Sie denken sollten, finden Sie hier!

1. EINWOHNERMELDEAMT

Das Einwohnermeldeamt wird auch Bezirksamt oder Bürgerbüro genannt. Es ist am wichtigsten für Ihre Ummeldung bzw. die Anmeldung nach einem Umzug. Von einer Ummeldung wird gesprochen, wenn Sie nur innerhalb einer Stadt umziehen. Wenn Sie die Stadt wechseln, müssen Sie Ihren neuen Wohnsitz anmelden.

Beides kostet kein Geld, außer man überschreitet bestimmte Fristen. Deswegen sollten Sie sich im Vorhinein informieren, um keine Fristen zu verpassen und alles im Blick zu haben. Meistens haben Sie 2 Wochen Zeit, sich umzumelden und dann gibt es dort vor Ort häufig nur einen kleinen Betrag an Bearbeitungsgebühr zu bezahlen. Sie dürfen dabei nicht Ihren Personalausweis und das unterschriebene Meldepapier zu Hause lassen. Vergessen Sie Ihre Ummeldung nicht, Sie sind sogar gesetzlich dazu verpflichtet!

2. AUTO UMMELDEN

Wenn Sie den alten Zulassungsbezirk Ihres Autos verlassen, müssen Sie auch zu einer neuen Kfz-Zulassungsstelle. Dort können Sie sich einfach Ihre Papiere umschreiben lassen.

Vergessen Sie auch hier auf keinen Fall die Zulassungsbescheinigungen mit dem Fahrzeugbrief und dem Fahrzeugschein, Ihren Personalausweis, Ihre Versicherungsbescheinigung und den Nachweis der Hauptuntersuchung. Zusätzlich müssen Sie je nach neuem Wohnort eine neue Umweltplakette oder einen Bewohnerparkausweis dort organisieren. Es gibt auch manchmal die Möglichkeit, dies auf dem Einwohnermeldeamt zu erledigen. So könnten Sie Zeit sparen und die Ummeldung gleichzeitig erledigen.

3. STROM UMMELDEN

Wenn Sie umziehen, müssen Sie oft auch Ihren Stromanbieter wechseln. Es ist sinnvoll, vorher neuen Stromtarife zu vergleichen und dann zu entscheiden und auszuwählen. So können Sie oft Geld sparen und auf eine günstigere Alternative wechseln.
Die meisten Stromanbieter bieten Formulare online zum Ausfüllen an, so ist es ganz einfach von zu Hause zu erledigen. Achten Sie auf die Kündigungsfrist Ihres alten Stromtarifs!

4. BANKEN UND FINANZAMT

Wenn Ihr Umzug nicht in einen anderen Verwaltungsbereich führt, ist es ausreichend, wenn Sie Ihre neue Adresse einfach das nächste Mal bei der Steuererklärung angeben. Dann müssen Sie sich auch bei Ihrer Bank einfach nur bei der neuen Filiale anmelden.
Ist dies allerdings nicht der Fall, sollten Sie Ihr altes Finanzamt darüber informieren, teilen Sie also auf jeden Fall Ihre neue Adresse mit!

5. TELEFON UMMELDEN

Auch hier lohnt sich öfters der Vergleich eines neuen Anbieters, um zu schauen, ob Sie wechseln wollen oder bei Ihrem alten Anbieter bleiben wollen. Dies kann man gut über Online-Portale tun. Infomieren Sie sich auch über die technischen Voraussetzungen in Ihrem neuen Heim.

6. GAS UMMELDEN

Die meisten Kunden haben dort vorgegebene Kündigungsfristen von dem Gasversorgungsunternehmen. Sie sollten sich also hier schon weit im Voraus informieren und gegebenenfalls einen neuen Anbieter sichern. Oft reicht hier ein Anruf bei dem neuen Anbieter.

7. SCHULE UND KINDERGARTEN

Wenn Sie nur innerhalb der Stadt umziehen, kann ihr Kind oft in der gleichen Einrichtung bleiben, wenn der Weg dorthin nicht zu lange ist. Wenn Sie allerdings weit weg ziehen, müssen Sie sich schon weit im Vorhinein um eine neuen passende Einrichtung kümmern, wo Ihr Kind sich wohlfühlt und gut integriert wird. Lassen Sie sich vom Schulamt aufklären, was ein Umzug bezüglich der verschiedenen Schulsysteme bedeutet.

8. HAUSTIER UMMELDEN

Im Prinzip funktioniert es hier genauso wie bei der Ummeldung der Besitzer auf dem Einwohnermeldeamt. Auf dem Hundesteuerbescheid können Sie ablesen, welche Behörde für Ihre Hundesteuer zuständig ist. Ein einfaches Schreiben genügt.

9. POST UMMELDEN

Für ihre Post ist es natürlich auch wichtig, dass diese an Ihre richtige und neue Adresse gesendet wird. Dafür gibt es einen Nachsendeauftrag. So geht keine Post an Sie verloren, auch nicht, wenn Sie noch an Ihre alte Adresse geschickt wurde.

10. FREUNDE INFORMIEREN

Im ganzen Stress des Umzugs fragen wir uns oft: Wen muss ich alles informieren, wenn ich umziehe? Neben den ganzen Ämtern und Behörden dürfen wir natürlich Freunde und Bekannte nicht vergessen, falls diese die Neuigkeiten nicht mitbekommen haben! Wie wäre es mit einer gemeinsamen Einweihungsfeier?

Neueste Beiträge